Xentral Workflows

Xentral bietet im Bereich Logistik verschiedene Kommissionierprozesse, die auch kombiniert genutzt werden können. Hierbei reicht die Palette vom Abschluss eines Auftrags ohne weiteren Prozess bis hin zum Picken und Packen der Waren mit mobilen Oberflächen und Geräten inkl. der Aufteilung von Mitarbeitern auf eigene Pack-Plätze und Drucker.

Versand /Logistik

Videos, die den allgemeinen Ablauf für Logistik und Versand darstellen, können Sie hier ansehen:





Im Folgenden ist der Grundaufbau jedes Xentral Logistikprozesses dargestellt. Die Logistikprozesse unterscheiden sich erst im blau dargestellten Bereich. In Xentral findet diese Differenzierung ab dem Starten des "Autoversandes" - der Stapelerarbeitung für Aufträge - statt:
:wawision:logistikprozess_grafik.png?direct Auftragseingang
  • Aufträge (= Kundenbestellungen) werden von einer Onlineplattform (z.B. einem Shop nach Xentral importiert). Alternativ können Aufträge auch von Hand direkt angelegt werden.
  • Diese Aufträge sammeln sich in der Auftragsübersicht an
  • Ein Auftrag mit komplett grünen Status-Ampeln kann über die Stapelverarbeitung an die Logistik übermittelt werden
  • Der weitere Prozessablauf folgt nun im Anschluss den Regeln des jeweils gewählten Logistikprozesses
Lieferantenbestellung
  • Fehlende Ware wird beim Lieferanten über das Bestellwesen geordert und über den Wareneingang ins Lager gebucht
  • Die neue Ware schaltet vorhandene Kundenaufträge im Lager-Icon auf grün
Logistikprozess
  • Der "Autoversand" wird gestartet und die Aufträge mit komplett grünen Ampel-Icons werden an die Logistik übergeben
  • Die Logistik wickelt die Aufträge als Stapel ab
Praxistipp:Ist kein Logistikprozess erwünscht, können die Aufträge von Hand als Lieferschein und Rechnung weitergeführt werden. Wer sich hier täglich die Klick-Arbeit sparen möchte kann sich einen der ersten beiden sehr einfachen Logistikprozesse einstellen. Hier wird der Auftrag direkt mit allen Dokumenten abgeschlossen und kann als PDF bequem ausgedruckt werden.
Zu beachten: wird kein Logistikprozess verwendet, müssen die versendeten Artikel über den Lieferschein (Lieferschein auslagern) oder manuell aus dem Lager gebucht werden. Ein Lagerabzug findet ohne Logistikprozess nicht automatisch statt.

Logistikprozess: "Ohne Lagerbuchung"

Der Logistikprozess: "Ohne Lagerbuchung" schliesst Aufträge über die Stapelverarbeitung "Autoversand" lediglich ab. Hierbei wird keine Lagerbuchung durchgeführt. Die Artikel werden grundsätzlich als "immer lagend" geführt. Das Icon "Warenkorb/Ware" in der Auftragsampel ist immer grün, alle Artikel können immer versendet werden. Es wird eine Rechnung und ein Lieferschein beim durchführen des Autoversands erstellt. :wawision:logistikprozess_1_001.png?direct
  • Artikel sind immer lagernd / ohne Bestand
  • Rechnung und Lieferschein werden erstellt
Praxistipp:
Dieser Logistikprozess eignet sich besonders in folgenden Abäufen:
  • die Artikel sind immer lagernd → z.B. eigene produzierte Ware, die immer vorhanden ist. Oder: ein nicht physisches Produkt, das keinen Lagerbestand erzeugt (z.B. ein Download, eine Software)
  • es gibt täglich einige abzuwickelnde Aufträge, in die nicht einzeln geklickt werden soll (Stapelverarbeitung) → bei sehr wenigen Aufträgen kann alternativ die Rechnung und der Lieferschein immer auch von Hand weitergeführt / erstellt werden.

Logistikprozess: "Einfache Lagerbuchung ohne weiteren Prozess"

Der Logistikprozess: "Einfache Lagerbuchung ohne weiteren Prozess" ist identisch zum vorherigen Logistikprozess. Jedoch wird hier der Lagerbestand berücksichtigt. Es gilt also Folgendes:Der Logistikprozess: "Einfache Lagerbuchung ohne weiteren Prozess" schliesst Aufträge über die Stapelverarbeitung "Autoversand" ab. Hierbei wird eine Lagerbuchung durchgeführt. Die Artikel werden im Lager geführt. Das Icon "Warenkorb/Ware" in der Auftragsampel ist immer grün, sobald alle Artikel zu diesem Auftrag lagernd sind. Fehlen Artikel oder sind diese für andere Aufträge reserviert, bleibt die Ampel für den Lagerartikel orange. Es wird eine Rechnung und ein Lieferschein beim durchführen des Autoversands erstellt. :wawision:logistikprozess_2_001.png?direct
  • Artikel werden mit Bestand geführt
  • Lagerabzug
  • Rechnung und Lieferschein werden erstellt
Praxistipp:
Dieser Logistikprozess eignet sich besonders in folgenden Abläufen:
  • die Artikel sind meist lagernd und das Sortiment ist sehr klein → z.B. das Sortiment besteht nur aus einem Artikel. Eine Kommissionierung aus Lagerplätzen ist nicht möglich/ vorhanden. Ebenso ist eine Abwicklung über einen Packtisch nicht notwendig.
  • es gibt täglich einige abzuwickelnde Aufträge, in die nicht einzeln geklickt werden soll (Stapelverarbeitung) → bei sehr wenigen Aufträgen kann alternativ die Rechnung un der Lieferschein immer auch von Hand weitergeführt / erstellt werden. Zu beachten: wird kein Logistikprozess verwendet, müssen die versendeten Artikel über den Lieferschein (Lieferschein auslagern) oder manuell aus dem Lager gebucht werden. Ein Lagerabzug findet ohne Logistikprozess nicht automatisch statt.

Logistikprozess: "Einfache Lagerbuchung + scannen im Versandzentrum"

Der Logistikprozess: "Einfache Lagerbuchung + scannen im Versandzentrum" führ die Artikel im Lager mit Bestand (Ampelicon Ware) und bucht diese in der Stapel-Verarbeitung über den Autoversand durch einen Lagerabzug aus. Hierbei werden Lieferschein und Rechnung erstellt. Die Artikel werden autonom vom Logistikbearbeiter kommissioniert (d.h. es erfolgt keine Ausgabe einer Pickliste oder der Abdruck des Lagerplatzes, aus dem kommissioniert wird auf dem Lieferschein. Die Ware ist bekannt bzw. es ist kein Pickprozess notwendig, da das Sortiment sehr klein ist). In diesem Logistikprozess wird das Packen am Packtisch mit durchgeführt: Am Packtisch wird das Xentral "Versandzentrum" aufgerufen. Der Packer sieht hier eine Liste mit den heutigen zu Packenden Aufträgen vor sich, kann sich einen dieser Aufträge auswählen (in diesem Moment ist der Auftrag für einen anderen Packer gesperrt). Es öffnet sich die Ansicht der bestellten Artikel dieses Kundenauftrages. Diese werden z.B. mit einem Handscanner einzeln gescannt/ alternativ mit Klick/Touch bestätigt. Der zuletzt bestätigte Artikel löst den Druck der Dokumente (Lieferschein und Rechnung) aus. Zugleich wechselt man direkt in die Paketmarken-Oberfläche und kann die Paketmarke mit einem "Enter-Befehl" ausdrucken. Die Rückmeldung der Trackingnummer an den Kunden erfolgt bein Scan der Trackingnummer (über das soeben gedruckte Versandlabel). Dieser Scan löst ebenso die Statusrückmeldung an einen Online-Shop aus. :wawision:logistikprozess_richtig_3_002.png?direct
  • Artikel werden mit Bestand geführt
  • Lagerabzug
  • Rechnung und Lieferschein werden erstellt
  • Versandzentrum
  • Einzelpositionen Scan am Packtisch
  • Dokumenten Druck (Lieferschein + Rechnung)
  • Paketmarken Druck (API Anbindung)
  • Tracking E-Mail an Kunde
Praxistipp:
Dieser Logistikprozess eignet sich besonders in folgenden Abäufen:
  • die Artikel sollen aus dem Lager abgebucht werden
  • es gibt täglich viele abzuwickelnde Aufträge, in die nicht einzeln geklickt werden soll (Stapelverarbeitung)
  • das Sortiment ist überschaubar / den Mitarbeitern bekannt, so dass ohne Pickliste gearbeitet werden kann
  • dennoch soll eine Kontrolle der gepickten Artikel am Packtisch stattfinden (Scan der Artikel)
  • oder: ein Scan ist notwendig, da es sich um Artikel mit Chargen oder Seriennummer handelt, die auf dem Lieferschein abgedruckt und dem Kunden zugeordnet werden müssen.
  • Die Paketmrke sol automatisch ohne Login in eine extrerne Oberfläche ausgedruckt werden.
  • Die Rückmeldung an den Kunden über eine Versandbestätigung ist erforderlich / erwünscht.
  • Die Rückmeldung an eine Online-Plattform (Shop) ist erforderlich.

Logistikprozess: "Lieferschein mit Lagerplatz + automatische Lagerausbuchung + sofort drucken"

Der Logistikprozess: "Lieferschein mit Lagerplatz + automatische Lagerausbuchung + sofort drucken" führt die Artikel im Lager mit Bestand (Ampel-Icon "Ware") und bucht diese in der Stapel-Verarbeitung über den Autoversand durch einen Lagerabzug aus. Hierbei werden Lieferschein und Rechnung erstellt. Die Artikel werden anhand des Lieferscheins kommissioniert: Abdruck des Lagerplatzes, aus dem kommissioniert wird auf dem Lieferschein. In diesem Logistikprozess wird das Packen am Packtisch mit durchgeführt (aber OHNE den Einzelscan der Artikel):Am Packtisch wird das Xentral "Versandzentrum" aufgerufen. Der Packer sieht hier eine Liste mit den heutigen zu Packenden Aufträgen vor sich, kann sich einen dieser Aufträge auswählen (in diesem Moment ist der Auftrag für einen anderen Packer gesperrt). Der Wechsel in die Paketmarken-Oberfläche findet sofort nach dem Klick in einen Auftrag statt. Zugleich werden Rechnung und Lieferschein gedruckt. Die Paketmarke wird mit einem "Enter-Befehl" gedruckt. Die Rückmeldung der Trackingnummer an den Kunden erfolgt bein Scan der Trackingnummer (über das soeben gedruckt Versandlabel). Dieser Scan löst ebenso die Statusrückmeldung an einen Online-Shop aus. :wawision:logistikprozess_4_001_korrekt.png?direct
  • Artikel werden mit Bestand geführt
  • Lagerabzug
  • Rechnung und Lieferschein werden erstellt
  • Lieferschein Druck mit Lagerplatz
  • Versandzentrum
  • Dokumenten Druck (Lieferschein + Rechnung)
  • Paketmarken Druck (API Anbindung)
  • Tracking E-Mail an Kunde
Praxistipp:
Dieser Logistikprozess eignet sich besonders in folgenden Abäufen:
  • die Artikel sollen aus dem Lager abgebucht werden
  • es gibt täglich viele abzuwickelnde Aufträge, in die nicht einzeln geklickt werden soll (Stapelverarbeitung)
  • das Sortiment ist nicht überschaubar. Es soll mit dem Lieferschein gepickt werden.
  • eine Kontrolle der Artikel am Packtisch durch einen Scan ist nicht erwünscht / notwendig.
  • Die Paketmrke sol automatisch ohne Login in eine extrerne Oberfläche ausgedruckt werden.
  • Die Rückmeldung an den Kunden über eine Versandbestätigung ist erforderlich / erwünscht.
  • Die Rückmeldung an eine Online-Plattform (Shop) ist erforderlich.

Logistikprozess: "Lieferschein mit Lagerplatz + automatische Lagerausbuchung + sofort drucken + scannen im Versandzentrum"

Der Logistikprozess: "Lieferschein mit Lagerplatz + automatische Lagerausbuchung + sofort drucken + scannen im Versandzentrum" führt die Artikel im Lager mit Bestand (Ampel-Icon "Ware") und bucht diese in der Stapel-Verarbeitung über den Autoversand durch einen Lagerabzug aus. Hierbei werden Lieferschein und Rechnung erstellt. Die Artikel werden anhand des Lieferscheins kommissioniert: Abdruck des Lagerplatzes, aus dem kommissioniert wird auf dem Lieferschein. In diesem Logistikprozess wird das Packen am Packtisch mit durchgeführt: Am Packtisch wird das Xentral "Versandzentrum" aufgerufen. Der Packer sieht hier eine Liste mit den heutigen zu Packenden Aufträgen vor sich, kann sich einen dieser Aufträge auswählen (in diesem Moment ist der Auftrag für einen anderen Packer gesperrt). Es öffnet sich die Ansicht der bestellten Artikel dieses Kundenauftrages. Diese werden z.B. mit einem Handscanner einzeln gescannt/ alternativ mit Klick/Touch bestätigt. Der zuletzt bestätigte Artikel löst den Druck der Dokumente (Lieferschein und Rechnung) aus. Zugleich wechselt man direkt in die Paketmarken-Oberfläche und kann die Paketmarke mit einem "Enter-Befehl" ausdrucken. Die Rückmeldung der Trackingnummer an den Kunden erfolgt bein Scan der Trackingnummer (über das soeben gedruckt Versandlabel). Dieser Scan löst ebenso die Statusrückmeldung an einen Online-Shop aus. :wawision:logistikprozess_5_001.png?direct
  • Artikel werden mit Bestand geführt
  • Lagerabzug
  • Rechnung und Lieferschein werden erstellt
  • Lieferschein Druck mit Lagerplatz
  • Versandzentrum
  • Einzelpositionen Scan am Packtisch
  • Dokumenten Druck (Lieferschein + Rechnung)
  • Paketmarken Druck (API Anbindung)
  • Tracking E-Mail an Kunde
Dieser Logistikprozess eignet sich besonders in folgenden Abäufen:
  • die Artikel sollen aus dem Lager abgebucht werden
  • es gibt täglich viele abzuwickelnde Aufträge, in die nicht einzeln geklickt werden soll (Stapelverarbeitung)
  • das Sortiment ist nicht überschaubar. Es soll mit dem Lieferschein gepickt werden.
  • dennoch soll eine Kontrolle der gepickten Artikel am Packtisch stattfinden (Scan der Artikel)
  • oder: ein Scan ist notwendig, da es sich um Artikel mit Chargen oder Seriennummer handelt, die auf dem Lieferschein abgedruckt und dem Kunden zugeordnet werden müssen.
  • Die Paketmrke soll automatisch ohne Login in eine extrerne Oberfläche ausgedruckt werden.
  • Die Rückmeldung an den Kunden über eine Versandbestätigung ist erforderlich / erwünscht.
  • Die Rückmeldung an eine Online-Plattform (Shop) ist erforderlich.

Logistikprozess: "Xentral Logistikzentrum (2-stufige Kommissionierung)"

Der Logistikprozess: "Xentral Logistikzentrum (2-stufige Kommissionierung)" führt die Artikel im Lager mit Bestand (Ampel-Icon "Ware") und bucht diese in der Stapel-Verarbeitung über den Autoversand durch einen Lagerabzug aus. Hierbei werden Lieferschein und Rechnung erstellt. Die Artikel werden anhand des einer digitalen Pickliste kommissioniert: Pickliste aller duch den Autoversand geschickten Kunden-Aufträge sortiert nach Lagerplätzen (aufsteigend). Es kann in einem Raum mit z.B. Wagen in einem Durchgang Kommissioniert werden. (Praxistipp: Am Packtisch wird die Ware zusätzlich pro Auftrag gescannt. Dieser Kommissionierprozess eignet sich, wenn die Ware bekannt ist oder das Sortiment unterschiedliche Artikel enthält, so dass sofort nach dem richtigen Produkt (alle Artikel wurden in einen Wagen kommissioniert) gegriffen werden kann. Ist dies nicht der Fall ist eine Erweiterung dieses Kommissionierprozesses/anderer Kommmissionierprozesse durch das "Multi-Order-Picking" möglich. Hier werden die Artikel Auftragsbezogen nach Liferschein gepickt, aber dennoch mehrere auf einem Wagen (z.B. in Sichtlagerkisten) gesammelt. In diesem Logistikprozess wird das Packen am Packtisch mit durchgeführt: Am Packtisch wird das Xentral "Versandzentrum" aufgerufen. Der Packer sieht hier eine Liste mit den heutigen zu Packenden Aufträgen vor sich, kann sich einen dieser Aufträge auswählen (in diesem Moment ist der Auftrag für einen anderen Packer gesperrt). Es öffnet sich die Ansicht der bestellten Artikel dieses Kundenauftrages. Diese werden z.B. mit einem Handscanner einzeln gescannt/ alternativ mit Klick/Touch bestätigt. Der zuletzt bestätigte Artikel löst den Druck der Dokumente (Lieferschein und Rechnung) aus. Zugleich wechselt man direkt in die Paketmarken-Oberfläche und kann die Paketmarke mit einem "Enter-Befehl" ausdrucken. Die Rückmeldung der Trackingnummer an den Kunden erfolgt bein Scan der Trackingnummer (über das soeben gedruckt Versandlabel). Dieser Scan löst ebenso die Statusrückmeldung an einen Online-Shop aus. :wawision:logistikprozess_6_001.png?direct
  • Artikel werden mit Bestand geführt
  • Lagerabzug
  • Rechnung und Lieferschein werden erstellt
  • Digitale Lagerliste
  • Versandzentrum
  • Einzelpositionen Scan am Packtisch
  • Dokumenten Druck (Lieferschein + Rechnung)
  • Paketmarken Druck (API Anbindung)
  • Tracking E-Mail an Kunde
Dieser Logistikprozess eignet sich besonders in folgenden Abäufen:
  • die Artikel sollen aus dem Lager abgebucht werden
  • es gibt täglich viele abzuwickelnde Aufträge, in die nicht einzeln geklickt werden soll (Stapelverarbeitung)
  • das Sortiment ist relativ überschaubar / die Artikel sind dem Kommissionierer und Packer bekannt.
  • Es soll mit einer digitalen Pickliste (List aller heute zu Pickenden Artikel mit Anzeige Lagerplatz, Sortieung aufsteigend nach Regal) Kommissioniert werden.
  • Eine Kontrolle der gepickten Artikel am Packtisch soll stattfinden (Scan der Artikel)
  • oder: ein Scan ist notwendig, da es sich um Artikel mit Chargen oder Seriennummer handelt, die auf dem Lieferschein abgedruckt und dem Kunden zugeordnet werden müssen.
  • Die Paketmrke soll automatisch ohne Login in eine extrerne Oberfläche ausgedruckt werden.
  • Die Rückmeldung an den Kunden über eine Versandbestätigung ist erforderlich / erwünscht.
  • Die Rückmeldung an eine Online-Plattform (Shop) ist erforderlich.

Logistikprozess: "Multi-Order-Picking"

Eine Erweiterung eines Kommissionierprozesses ist durch das "Multi-Order-Picking" möglich. Hier werden die Artikel Auftragsbezogen nach Lieferschein gepickt, aber dennoch mehrere Kundenbestellungen/ Kundenaufträge auf einem Wagen (z.B. in Sichtlagerkisten) gesammelt.

DIENSTLEISTER


PRODUKTION

:wawision:produktion_grafik_001.png?direct
  • Weiterführen eines Auftrages in eine Produktion
  • oder: Erstellen einer Produktion über "x-mal einen Artikel" (Stückliste, z.B. SMT-Bestückung von 250 gleichen Boards)
  • Materialbeschaffung über einen Bestellvorschlag
  • oder: Einzelmaterial ist bereits vorhanden
  • Reservierung des Materials
  • Wareneingang der fehlenden Komponenten
  • Starten der Produktion (Optional: auflösen aller Unterstücklisten und Produktion aller Komponenten gleichzeitig)
  • Einlagern und Abschluss der Produktion
  • -> die Ware ist nun für den Kundenauftrag / mehrere Aufträge wieder lagernd, der Autoversand kann gestartet werden

Produktion + Produktionszentrum

:wawision:produktionszentrum_grafik_001.png?direct :wawision:produktionszentrum_grafik_002.png?direct

Filiale / POS

Logistikprozess: "Filiale mit POS"


War der Artikel hilfreich?
Vielen Dank für Ihr Feedback!

Made with ❤ at zwetschke.de